Menü

Neues

Unterschied zwischen Biokäse und konventionellem Käse

Der Unterschied zwischen konventionellem Käse und Biokäse fängt schon dort an wo die Milch gewonnen wird, auf dem Bauernhof der ökologische Landwirtschaft betreibt.

Was ist in der ökologischen Landwirtschaft anders?

Der Ökolandbau basiert auf einer möglichst geschlossenen Kreislauflandwirtschaft, die Anzahl der Milchtiere und die Futterflächen sind aufeinander abgestimmt. So wird das Biofutter für die Tiere auf dem eigenen Betrieb angebaut. Der anfallende Dung wird auf die Felder gebracht und sorgt wiederum als Nährstoffquelle für das nachwachsende Futter. Durch die Kreislauflandwirtschaft werden Böden und das Klima geschützt sowie das Wasser sauber gehalten.

Biobauern säen keine Gentechnik

In der ökologischen Landwirtschaft sind gentechnisch veränderte Organismen verboten.

Biobauern sorgen für mehr Biodiversität

Der ökologische Landbau wirkt sich signifikant positiv auf Flora und Fauna im einzelnen Feld und auf dem Hof aus. Das führt zu einer größeren Artenvielfalt und erhält unser Ökosystem.

Biopflanzen werden vor chemisch-synthetischen Mitteln verschont

Auf diese Mittel kann man durch vielseitige Fruchtfolgen, eine ausgeprägte Humuswirtschaft, dem Anbau weniger anfälliger Sorten, dem Ausbringen von betriebseigenem, organischem Dünger und dem Einsatz von Nützlingen verzichten.

Biotiere sind an der frischen Luft

Artgerechte, flächengebundene Tierhaltung und Auslauf sind auf dem Biohof vorgeschrieben, im Gegensatz zum konventionellen Hof. Auslauf sorgt bei Tieren für Wohlbefinden.

Biotiere fressen Bio

Mindestens 95% des Futters muss Bio sein. Eine artgerechte Fütterung ist selbstverständlich. Genverändertes Futter ist verboten.

Naturheilverfahren first

Ist ein Tier krank sind Naturheilverfahren bei der Behandlung vorzuziehen. Vorbeugende Medikamente sind nicht erlaubt.

Was ist bei der Herstellung von Biokäse anders?

Nur Bio-zertifizierte Betriebe dürfen Biokäse herstellen und handeln. Jährliche Kontrollen überprüfen alle Stufen, von der Produktion bis zum Vertrieb.

Biokäse muss aus Biomilch sein

Ein Biokäse muss aus 100% Biomilch sein. Es ist zwar gesetzlich erlaubt, dass ein Bioprodukt aus 95% Bio-Zutaten besteht, allerdings dürfen die 5%  nicht von der gleichen Zutat sein. Es ist also nicht möglich, 95% Biomilch mit 5% konventioneller Milch zu mischen und einen Biokäse daraus herzustellen.

Biokäse darf kein gentechnisch veränderten Mikroorganismen enthalten   

Bei Biokäse sind Kulturen und Labaustauschstoffe die mittels gentechnisch veränderter Mikroorganismen hergestellt werden verboten.

Biokäse enthalten weniger Zusatzstoffe

In der konventionellen Milchverarbeitung sind 320 Zusatzstoffe erlaubt, in der ökologischen Milchverarbeitung nur 47.

Von den 47 Zusatzstoffen sind folgende für die Käseherstellung relevant:

  • E 153 Pflanzenkohle:
    Natürlicher Farbstoff bei geaschtem Ziegenkäse und Morbier
  • E 160 b Annatto, Bixin, Norbixin:
    Natürlicher Farbstoff bei den Sorten Red Leicester, Double-Gloucester, Cheddar, Mimolette
  • E 170 Calciumcarbonat:
    Säureregulator zur Neutralisation der Milchsäure bei Sauermilchkäse
  • E 270 Milchsäure:
    Säuerungsmittel bei Molkenkäse und Mascarpone
  • E 331 Natriumcitrat:
    Schmelzsalz für Schmelzkäse und Schmelzkäsezubereitungen sowie Fertigfondue
  • E 410 Johannisbrotkernmehl:
    Stabilisator, Verdickungsmittel bei Schmelzkäse
  • E 500 Natiumcarbonat:
    Säureregulator zur Neutralisation der Milchsäure bei Sauermilchkäse
  • E 509 Calciumchlorid:
    Stabilisator zur Unterstützung der Labgerinnung bei pasteurisierter Käsereimilch

Woran erkennt man einen Bio-Käse?

Einen Biokäse erkennt man am Bio-Siegel.

Betriebe, die Biokäse erzeugen, verarbeiten, lagern, verpacken, etikettieren, importieren und/oder vermarkten müssen gemäß der EG-Öko-Basisverordnung Nr. 834/2007 zertifiziert sein.  Ein Öko-Kontrolleur führt mindestens einmal im Jahr eine Betriebsprüfung durch.

Mehr zu ökologischen Produkten finden Sie auf:

www.oekolandbau.de

www.bundesprogramm.de

www.bio-siegel.de

www.organic-standards.info

 

Zurück

Weitere Nachrichten von Vallée Verte